Rwise Nach
 
Kontakt
Impressum

Ueber Ganesha

Es war mehr oder weniger Liebe auf den ersten Blick, als ich Ganesha das erste Mal gesehen habe. Eine Probefahrt ueber enge und steile Waldwege ueberzeugte mich von seinen Kletterqualitaeten, und ein Ankaufstest beim ARBOE (Automobilclub) bestaerkte mich in meiner Ansicht, dass mich dieser weisse VW Transporter mit permanentem Allradantrieb und 178500km auf dem Tacho nach Indien und auch wieder gut zurueck bringen koenne, um meinen Traum von einer Ueberlandreise durch mir noch unbekannte Laender wie Iran und Pakistan verwirklichen zu koennen. Mit 70 Pferdestaerken ist Ganesha nicht gerade uebermotorisiert, aber der 1,6l Turbodieselmotor ist recht verlaesslich und nicht uebermaessig durstig (9-10l Diesel auf 100km), und da der Motor hinten eingebaut ist, auch angenehm leise. Platz bietet er auch genug fuer 1-2 Personen und mit 2300 Euro war er mehr oder weniger ein Schnaeppchen.

Als fruehere Baeckereiwagen verfuegt er erstaunlicherweise ueber 2 Schiebetueren, aber das ist auch schon der ganze Luxus in diesem 1992 gebauten Transporter. Ich habe nicht viel veraendert an dem Auto und nur die mittlere Sitzbank rausgenommen und hinten eine Sitz/Schlafbank montiert, auf der ich recht bequem schlafen kann. Mein Bruder hat mir hinter der Fahrer- und Beifahrersitzbank eine grosse Holzkiste eingebaut, in der ich meine wichtigsten und wertvollsten Sachen verstauen kann. Das Dach ziert ein riesiger Dachtraeger, und eine in Tschechien nachtraeglich eingebaute Dachluke sorgt fuer gute Entlueftung waehrend des Schlafens. In dieser tschechischen Werkstatt haben sie Gani auch sehr sorgfaeltig durchgecheckt, einige Teile ausgetauscht und einige kleine Roststellen entfernt. Einen schwarzen Rammschutz liess ich mir sicherheitshalber auch montieren, um fuer den fuer den extremen Verkehr im “Wilden Osten” (der beginnt ab Taebris im Iran!) besser geruestet zu sein.

Woher kommt nun der Name Ganesha, und wieso bin ich auf diesen Namen gekommen? Ich habe meinen Bus nach dem in ganz Indien sehr beliebten elefantenkoepfigen Gott Ganesha benannt, der laut indischer Mythologie der Sohn des Gottes Shiva und seiner goettlichen Gemahlin Parvati ist. Laut Ueberlieferung hat ihm sein Vater nach der Rueckkehr von einer sehr langen Reise voller Zorn den Kopf abgeschlagen, als er seine Gemahlin mit einem jungen Mann zusammensah. Auf die Bitten seiner Gemahlin hin hat er seinen Sohn mit dem Kopf eines Elefanten ins Leben zurueckgeholt, da er den Kopf jenes Wesen nehmen musste, das er als erstes sah. Der in ganz Indien und auch in Nepal verehrte Ganesha hilft den Menschen dabei, ihre Vorhaben zu verwirklichen und Probleme aus dem Weg zu raeumen. Ich hoffe, dass er auch mir als Nicht-Hindu immer hilfreich zur Seite stehen wird!


https://fotoalbum.web.de/gast/mukti/Shambhala_Fotos_Ganesha

       
News
Shop
Gaestebuch
Home
     
   
 
© Copyright 2008 by Rudolf Gossenreiter. All rights reserved.