Rwise Nach
 
Kontakt
Impressum

Humanitaere Projekte

Materielle Unterstuetzung fuer wirtschaftlich schwache Personen
 
 
Laptop

Da ich mir kurz vor meiner Abreise einen neuen Laptop gekauft hatte, habe ich meinen alten mit auf die Reise genommen, um ihn an jemanden zu verschenken, der dafuer Verwendung hat. Die passende Gelegenheit dafuer bot sich in Hundur im Norden Pakistans, wo sich die Kinder der Lalak Jan Schule an meinem Malprojekt beteiligt haben. Da die Schule als neu gegruendete  Privatschule ueber unzureichende finanzielle Mittel und nur ueber einen ganz alten Computer verfuegt, ueberreichte ich dem Direktor in Anwesenheit von LehererInnen und SchuelerInnen meinen alten Laptop, der bis jetzt (Stand Maerz 2008) noch wunderbar funktioniert. Danach besichtigte ich mit meinem Freund Carlos die fuer unsere Verhaeltnisse unvorstellbar kleinen Klassenzimmer, wo die Kinder auf dem Boden sitzen muessen. In einer Klasse sang dann ein etwa 17-jahriges Maedchen ein wunderschoenes Lied fuer uns, das uns beide tief beruehrte.

Mit dem Direktor Zafar Hussain bin ich nach wie vor in E-Mail-Kontakt, und er  wuerde sich ueber jede noch so kleine Spende aus Oesterreich freuen, die den Weiterbestand der Schule ermoeglicht. Falls jemand Interesse an Spenden oder Sponsoring fuer diese Schule hat, schickt mir bitte eine Mail zwecks weiterer Vorgangsweise. Danke!

Krankenhausbesuch

Waehrend eines Besuchs bei einer kinderreichen Kalash-Familie in der Ortschaft Guru in Nordpakistan machte mich mein einheimischer Freund Islamuddin auf die offene Wunde an der Huefte eines etwa 7-jaehrigen Jungen aufmerksam. Die Wunde schaute schrecklich aus, der Knabe hatte vermutlich furchtbare Schmerzen und im ganzen Birir Valley gab es weder Arzt noch Apotheke. Kurzentschlossen fuhr ich naechsten Tag mit dem Jungen und seinen Eltern in das Krankenhaus ins 40km entfernte Chitral. Der Besuch im KH war kostenlos und fuer die vom Arzt verschriebenen Medikamente bezahlte ich nicht einmal 5 Euro. Aber fuer arme Familie kann auch das schon viel Geld sein. Einige Tage spaeter habe ich die Familie wieder besucht und gesehen, dass es dem Jungen schon viel besser ging. Zum Dank hat mir seine Mutter einen grossen Kranz Walnuesse geschenkt, ueber den ich mich sehr gefreut habe.

Naehmaschinenkauf

MachineIm suedindischen Kerala habe ich in Aleppey, das wegen seiner vielen Kanaele und Bruecken auch “Venedig des Ostens” genannt wird, einen sehr netten Inder mit seiner Familie kennengelernt, in deren kleinem Haeuschen ich einige Tage lang muslimische Gastfreundschaft genossen habe, und mit denen ich auch meinen 49. Geburtstag gefeiert habe. Kasim ernaehrt seine Familie leider mehr schlecht als recht als Ladearbeiter. Fuer die Ausbildung seines Sohnes reicht das bisschen Geld gerade noch, fuer die weitere Ausbildung der 16-jaehrigen Tochter Subidha bleibt allerdings nichts mehr uebrig. Da es in Indien kaum vernuenftige Arbeitsmoeglichkeiten fuer Maedchen und Frauen gibt, bleibt ihnen meist nichts anderes uebrig als zu Hause rumzusitzen, bei der Hausarbeit zu helfen und auf den zukuenftigen Ehemann zu warten, der in den meisten Faellen immer noch von den Eltern ausgesucht wird. Viele von den Maedchen wollen sich aber damit nicht mehr zufrieden geben und sind auf der Suche nach einer sinnvollen Taetigkeit, um fuer sich und ihre Familie Geld verdienen zu koennen. Um sie bei ihrem Vorhaben zu unterstuetzen, erfuellte ich schliesslich der Tochter meines Freundes ihren sehnlichsten Wunsch und kaufte ihr um 70 Euro eine neue SINGER Naehmaschine unter der Bedingung, dass sie mir den Kaufpreis innerhalb eines Jahres zurueckzahlen muesse, wenn sie mit ihrer Arbeit als Jungunternehmerin dafuer genug Geld verdient hat. Ich bin mir sicher, dass sie das schaffen wird!

https://fotoalbum.web.de/alben/mukti/Shambhala_Hilfsprojekte/miniatur
       
News
Shop
Gaestebuch
Home
     
   
 
© Copyright 2008 by Rudolf Gossenreiter. All rights reserved.